Power-Ranking vor dem letzten Saisonviertel

Power-Ranking vor dem letzten Saisonviertel
Copyright Unsplash

Vier Wochen sind in der Regular Season noch zu gehen, so einige Entscheidungen stehen noch aus, viele Plätze sind hart umkämpft in den Divisions. Wer steht also wo, jetzt, wo’s in die heiße Phase geht?

Das Ranking für letzte Woche ist mir zeitlich entglitten, ich bitte, darüber hinwegzusehen.

(Weiterlesen bitte unter der Grafik)

110-2 UP
210-2 DOWN
310-2 UP
4
10-2 DOWN
510-2 UP
68-4 UP
79-3 DOWN
88-4 DOWN
99-3 UP
108-4 UP
117-5 DOWN
127-5 UP
137-5 UP
146-6 DOWN
156-6 UP
166-6 DOWN
175-7 DOWN
186-6 DOWN
194-8 UP
205-7 UP
215-7 UP
225-7 DOWN
234-8 DOWN
244-8 UP
253-9 DOWN
264-8 UP
273-8-1 DOWN
283-9 UP
293-8-1 DOWN
303-9 UP
311-11EVEN
322-10 DOWN

Der beeindruckendste Aufsteiger

Buffalo Bills

Ich habe mir an Thanksgiving die Performance der Bills bei den Cowboys genau angeschaut – in dem fixen Glauben, Dallas würde klar gewinnen und ein Statement setzen. Falsch gedacht.

Die Bills haben im Jerry Dome eine reife, stimmige Leistung on Offense und Defense abgeliefert und sich als Mannschaft gezeigt, die in der AFC (für die Postseason) durchaus nicht als Kanonenfutter angesehen werden darf. Buffalo-QB Josh Allen habe ich einige Male kritisiert. In diesem Spiel hat er mich überzeugt und auch als Passer in der Pocket stehend wirklich abgeliefert.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Buffalo in New England verlieren wird und dass die Patriots die AFC East gewinnen werden. Läuft’s jedoch in den Playoffs so, dass die Bills Shootouts vermeiden und ihre Stärken (Laufspiel und Ballkontrolle) ausspielen können, könnten sie dort durchaus jemanden schlagen.

Der markante Absacker

New England Patriots

Ich schicke vorweg: “Absacker” meint im Falle der Patriots, dass es auffällig ist, dass sie erstmals in meinen Rankings aus den Top 3 geflogen sind. Abzuschreiben gedenke ich sie freilich nicht, ganz im Gegenteil.

Die Situation nach der Niederlage bei den Texans ist eine Momentaufnahme. New England hat solche komischen Pleiten in der Regular Season regelmäßig ein, zwei mal pro Season dabei (2018 ging man gegen Lions und Titans baden) – das Ganze tangiert die Pats aber meist nicht lange.

Wiewohl Tom Brady für meine Begriffe (und da muss man vorsichtig formulieren) zumindest ein kleines bisschen an Dominanz einbüßt beim Führen der Offense, werden die Patriots im Jänner wieder eine große Rolle spielen.

Steelers-Ranking argumentiert

Rang 12,  sechs Plätze gewonnen

Als Sieg des Willens und der Leidenschaft habe ich den Steelers-Sieg zuhause gegen die Browns bezeichnet. Und ebendieser qualifiziert Black and Gold auch, Richtung Top 10 zu schielen. Die Steelers wären aktuell ein Playoff-Team – und wollen diesen Status durch ein Aneinanderreihen von Wins auch absichern.

Mir gefällt und imponiert, dass Pittsburgh auch gegen die Browns gelungen ist, Verletzungspech nicht als Ausrede gelten zu lassen, sondern sich hinter QB Duck Hodges zu gruppieren und das Beste draus zu machen. Dass die Defense auf einem beachtlich hohen Level zu spielen imstande ist, hilft freilich auch stark.

Menü schließen