Kompakt: Vorschau auf den Home Opener gegen Denver

Kompakt: Vorschau auf den Home Opener gegen Denver
Copyright Brook-Ward

Week 2 – und die Steelers bitten am Heinz Field die Denver Broncos zum Tanz. Vor der Season habe ich die Broncos als konkreten Tipp für einen AFC-Playoff-Spot mit mir herumgetragen. Jetzt habe ich aber so ein bisschen meine Bedenken.

Denver hat seinen Home Opener gegen Tennessee knapp verloren, wobei es eine höhere Niederlage geworden wäre, hätte Titans-Kicker Gostkowski nicht drei Field Goals verkickt.

Die Broncos haben (und hatten im Titans-Game) auch Pech mit Verletzungen: Edge Rusher Von Miller viel schon vor dem Game – langfristig – aus, im Spiel kamen RB Phillip Lindsay oder CB AJ Bouye (beide gegen die Steelers out) dazu. Auch Ex-Steeler Mark Barron (ILB), der auch nicht mitwirken wird, oder Wideout Courtland Sutton sind angeschlagen.

Roster mit einigen Unbekannten

Verwundert war ich in Week 1 aber, wie viele mir völlig unbekannte Namen sich bei den Broncos tummeln: Von Dalton Risner on Offense und Mike Purcell, Shelby Harris, Josey Jewell, Alexander Johnson oder Davontae Harris on Defense – allesamt Starter – hatte ich noch nie gehört.

Natürlich haben die Broncos auch ihre Waffen: Offensiv könnte QB Drew Lock Franchise-Material sein. Er wird unterstützt von 2020-First-Round-WR Jerry Jeudy oder 2019-First-Round-Tight-End Noah Fant.

Vor Running Back Melvin Gordon hingegen habe ich keine Angst. Gordon war als Charger für mich schon “nur okay” – und die Steelers-Laufverteidigung ist so gut, dass sie ihn hoffentlich im Griff haben sollte. Left Tackle Ja’Wuan James hat sich wegen COVID entschlossen, die Saison nicht bestreiten zu wollen. Freilich ein ordentlicher Verlust für eine junge Denver-Offense.

In der Denver-Defense stechen talent-wise OLB Bradley Chubb oder Safety Justin Simmons hervor. Jedoch fehlt mir in der Unit völlig die Depth, wie sie etwa Baltimore oder San Francisco mitbringen.

Die Steelers haben nach Week 1 ernste Probleme in der Offensive Line, nachdem Tackle und Starter Zach Banner seine Season verletzt beenden musste und auch die Guards DeCastro und Wisniewski mit Blessuren nicht fit sind. Rookie Kevin Dotson wird bei Pittsburgh den Start auf Right Guard bekommen. Und genau da werden die Broncos mit ihrem Pass Rush auch ansetzen, um vielleicht Profit aus der Situation zu schlagen.

Die Gäste haben in ihrem Coaching Stuff, was man auch nicht vergessen darf, Mike Munchak, einen hervorragenden Offensive-Line-Coach, der jahrelange in Pittsburgh gecoacht hat. Mit seinem Wissen über das Tun der Steelers könnte Munchak den Broncos in diesem Duell vielleicht helfen, dem starken Pass Rush Pittsburghs passabel beizukommen.

Final Call

Ich will nicht hochmütig klingen, weil auch die Steelers erst eine Partie gewonnen haben, aber gegen die Broncos glaube ich an einen ungefährdeten Heimerfolg.

Ich habe Denver vor der Season als einen Ticken zu stark eingestuft, weil ich mich über die Tiefe des Kaders zu wenig informiert hatte. Jetzt, mit mehr Wissen, sehe ich die Gäste im Short Passing Game gegen die Fülle an Steelers-Passempfängern überfordert und glaube auch nicht, dass sie in ihrer Offense genug Feuerpower für ein Shootout haben.

Bleibt Ben Roethlisberger fit und konserviert seine Leistung aus der zweiten Spielhälfte bei den Giants, gehen die Steelers 2-0. Auch weil sie einen Weg finden werden, ihre Offensive-Line-Situation mit einem blauen Auge zu überstehen.

27-14 Steelers

Schreibe einen Kommentar

*

code

Menü schließen