Gastbeitrag: Im Osten nur Boston

Gastbeitrag: Im Osten nur Boston
Copyright Brook-Ward

Belichicks Lachen

Es war das Highlight eines für den neutralen Zuseher geradezu fatalen Monday Night Games. Patriots-Coach Bill Belichick ließ bei klarer Führung (gefühlt 122:0) seine Punting Unit zwei Penalties in Folge kassieren, um a) Zeit von der Uhr zu nehmen und b) nach Möglichkeit die Position für seinen Punter zu verbessern. Die völlig hilflosen Jets lehnten beide Strafen ab, um wenigstens einen minimalen (moralischen) Sieg davonzutragen, was dem New-England-Headcoach das erste Lächeln seit 2003 entlockte.

Man kann die PR-Leute der NFL jetzt dafür loben, dass sie auch in einem Spannungsvakuum aus so Banalitäten eine Story kreieren können. Sportlich bleibt aber festzuhalten: Die Patriots nahmen die Jets nicht mal mehr ernst und diese lieferten ihnen auch keinen Grund dafür, das zu ändern.

Der Weg der Champions

Die um ihr Spektakel betrogenen NFL-Fans (oder vielmehr die Wenigen, die noch verblieben) trugen ihren Unmut in diverse Social-Media-Kanäle, um den Spielplan des immerhin amtierenden Super-Bowl-Champions zu kritisieren. Denn nach NFL-Schema F, sollte der Vorjahres-Champion eigentlich den vermeintlich schwersten Schedule vorfinden. Im Falle der Patriots nach 7 Wochen: Steelers (H), Dolphins (A), Jets (H), Bills (A), Redskins (A), Giants (H) und Jets (A).

Da könnte man meinen, ¾ aller NFL-Teams gehen mit diesem Schedule mindestens 5-2. Was für viele Facebook-Poster nur das Ergebnis einer Verschwörung sein kann (meine Lieblingstheorie: “Liebesbeziehung zwischen Tom Brady und Liga-Commissioner Roger Goodell” – ich habe wirklich länger gescrolled), hat in Wahrheit einen für Fans anderer AFC-Teams traurigen Kern: Die Patriots können gar keinen schweren Spielplan bekommen.

Delfine, Büffel und Flugzeuge

Denn 6x im Jahr treten die Patrioten aus Boston gegen ihre Rivalen aus der AFC East an. Was eigentlich Garant für die Ausgewogenheit der Liga ist, ist im Osten der Amerikanischen Football Conference längst aus dem Ruder gelaufen. Oder um zu beweisen, dass hier nicht plumpes Patriots-Bashing, sondern Ursachenforschung betrieben werden soll: Die Patriots stehen seit 2016 innerhalb der Division auf 19-3, gingen jedes Jahr mindestens 5-1 in ihrer Division.

Oder anders ausgedrückt: Es ist ein bisschen so, als würden die Steelers 6x gegen die 2016er Browns spielen, die Jahr für Jahr einfach nicht besser werden. 2018 gingen Bills, Jets und Dolphins 10-20 gegen Teams außerhalb ihrer Division, waren also eigentlich nicht konkurrenzfähig. Playoff-Appearances der drei anderen Teams in dieser Dekade (!!): 3. Drei. DREI. Drei verdammte Male standen ¾ der AFC East in den 10er Jahren in den Playoffs.

Hier kommst du zu Part 2

photo credit: Brook-Ward <a href=”http://www.flickr.com/photos/57915000@N02/30460609241″>Mr. Brady</a> via <a href=”http://photopin.com”>photopin</a> <a href=”https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/”>(license)</a>

Menü schließen