AFC-North-Konkurrenz: Cincinnati Bengals

AFC-North-Konkurrenz: Cincinnati Bengals
Copyright Tummmy

Wie stark ist die direkte Konkurrenz in der Division aufgestellt? Generell meine ich, dass die Steelers in einer aktuell durchschnittlich schwierigen Division-Konstellation firmieren und aktuell so etwas wie Co-Favorit auf den North-Sieg sind.

Heute soll der Blick auf ein Underdog-Team gerichtet sein.

Meine Einschätzung zu Cincinnati:

Die Bengals – sind große Würfe möglich?

Ebenfalls mit Rookie-Head-Coach gehen auch die Bengals in die Saison. Ich möchte das aber nicht immer als Hemmschuh darstellen. Ein fähiger Rookie-HC am richtigen Platz kann auch einen richtigen Boost bedeuten: siehe Sean McVay bei den Rams. Aus dessen Staff kommt auch der neue Cincinnati-Cheftrainer Zac Taylor.

Taylor gilt als Offensive Mind, findet aber in dieser Offseason – und wohl auch mit diesem Bengals-Roster generell – gerade keine einfache Situation vor. Wide Receiver AJ Green, unbestritten einer der Stärksten dieser Mannschaft – hat sich früh im Camp verletzt. Auch die Offensive Line hat mit Verletzungen und Rückschlägen zu kämpfen und geht dezimiert in die Season.

Dalton und Mixon als offensive Pacemaker

Quarterback Andy Dalton kommt dafür voll fit zurück und könnte vom Switch auf Head Coach Taylor profitieren, wenn dieser hält, was er verspricht. Auch Running Back Joe Mixon hat 2018 mit guter Production gezeigt, dass er wichtig fürs Team ist, könnte aber unter der suboptimalen Line leiden.

Cincinnati ist sich, glaube ich, nicht sicher, ob man im vollen Rebuild-Modus a la Giants oder Dolphins ist – oder ob das mit der Generation Dalton, Green, Geno Atkins noch für den großen Erfolg reicht. Jedenfalls war es ein logischer Schritt, Ex-Head-Coach Marvin Lewis, ein Trainer-Urgestein, endlich gehen zu lassen.

Defensive mit Luft nach oben

Lewis hatte über Jahre immer wiederkehrende Auswüchse an Undiszipliniertheiten zu verantworten (Burfict, Pacman Jones, you name it …) – und ein Run in den Playoffs gelang trotz einiger Chancen dazu auch nie.

Was Lewis zudem 2018 in seiner letzten Season zu verantworten hatte, war eine – gegen den Pass und gegen den Lauf – schwache Defense. Ein Umstand, der für mich ein Stück weit überraschend kam, weil ich es als Steelers-Fan gewohnt bin, dass Cincinnati doch schwierig zu spielen ist, weil eben nasty on Defense. Aber Playmaker wie DT Geno Atkins oder Corner Dre Kirkpatrick hatten einfach schlechte Saisonen – und der Linebacking-Corps ist richtig dürftig.

Tipp: Rang 4 in der AFC North (Record 6-10)

Hier geht’s zur Preview der Cleveland Browns

Hier geht’s zur Preview der Baltimore Ravens


photo credit: Tummmy <a href=”http://www.flickr.com/photos/11940395@N02/26756099169″>Bengals@Steelers_13</a> via <a href=”http://photopin.com”>photopin</a> <a href=”https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/”>(license)</a>

Menü schließen